Elterndienste

Kindergruppe bedeutet geteilte Verantwortung für unsere Kinder. Nicht nur die BetreuerInnen, auch wir Eltern sorgen dafür, dass es den Kindern in der Gruppe gut geht. Deshalb kochen wir abwechselnd frisch und gesund und halten die Räume sauber und sicher. Wie zeitintensiv die Elterndienste ausfallen ist dabei unterschiedlich. Meistens bereitet man das Essen am Vorabend vor und bringt es zur “Endfertigung” am nächsten Morgen mit. Wenn man Zeit hat, kann man aber auch mal in der Kindergruppe kochen und sich dabei von engagierten NachwuchsköchInnen helfen lassen. Und wer einmal das begeisterte “Gut gekocht!” von unseren Kindern vernommen hat, weiß, dass “Kochdienst” mehr als Arbeit bedeutet.

 

Und das bedeutet Elterndienst im Detail:

  • Rei­ni­gen (ca. al­le 12 Wo­chen): Kom­p­let­te Rei­ni­gung der Kin­der­grup­pe am Wo­che­n­en­de, mitt­wochs staub­sau­gen. Die­se Ar­bei­ten kön­nen auch ge­gen Be­zah­lung von ei­ner Rei­ni­gungs­kraft über­nom­men wer­den.
  • Hof rei­ni­gen und Hand­tücher wa­schen(ca. al­le 12 Wo­chen)
  • Mo­nat­li­che Große­in­käu­fe (ca. ein mal pro Jahr): Die Kos­ten wer­den von der Kin­der­grup­pe ge­tra­gen.
  • Ko­chen (ca. al­le 3 Wo­chen): Das Es­sen wird von den El­tern ge­kocht und in der Früh mit­ge­bracht. Die Kos­ten wer­den von den El­tern selbst ge­tra­gen.
  • Be­t­reu­ungs­di­enst in Not­fäl­len (z.B. bei Krank­heit ei­ner Be­t­reue­rin)
  • Be­g­lei­tung auf Aus­flü­gen oder Be­t­reu­ung der klei­ne­ren Kin­der bei Ak­ti­vi­tä­ten der gro­ßen.